LUK November

Geschichte - Der Schatz von Potsdam-Mittelmark

Ein renommierter Bildhauer aus Potsdam-Mittelmark kauft Anfang der 1960er Jahre Tropenhölzer auf Vorrat, um daraus große Skulpturen zu fertigen. Diese Hölzer lagern seitdem luftgetrocknet und den klimatischen Schwankungen der Jahreszeiten ausgesetzt, in einem extra Raum seines Ateliers. Jetzt, mit Ende 70, hat er sich entschlossen, mir das Holz für meinen Gitarrenbau zu geben, da er es nicht mehr verarbeiten will.

Es sind genau die Hölzer, die namhafte amerikanische Hersteller in den 60er Jahren verwendeten, um die heutigen Vintage-Instrumente zu fertigen. Wir reden von 1.2 Kubikmeter echtem amerikanischem Mahagoni (swietenia sp.), 0.3 Kubikmeter ostindischem Palisander (dalbergia latifolia) und 0.2 Kubikmeter Makassar Ebenholz (diospyros celebica). Das Thünen Institut in Hamburg hat eine makroskopische und mikroskopische Untersuchung dieser Hölzer durchgeführt, um die botanische Gattung und Herkunft zu bestätigen. Bei einer C14 Kohlenstofuntersuchung wurde ermittelt, dass die Bäume tatsächlich 1960 geschlagen wurden.

Design

Die 1960 geschlagenen Tropenhölzer stellen uns jetzt vor die verantwortungsvolle Aufgabe, Instrumente zu fertigen, die den Geist der Vintage-Gitarren aus den 50er und 60er Jahren aufgreifen und diesen Geist mit traditionellen Ferigungsmethoden umzusetzen.

Konstruktion

Jetzt, folgend auf unsere LuK Desire von 2017, hier unsere LuK November aus dem Schatz von Potsdam-Mittelmark. Die Ausgangsidee war ein herbstliches Ahornblatt, das vom Baum vor unserer Werkstatttür viel. Das Blatt in Verbindung mit dem Molukkenpalisander sah umwerfend aus. Jetzt schmückt es, eingefasst in ein Ahornbinding, als UV Image die massive, einteilige Mahagonidecke der November.

Der Körper der November ist ebenfalls einteilig aus Mahagoni. Durch diese Konstruktion können wir auf ein Schlagbrett verzichten, welches die Elektronikfräsungen verdecken würde. Somit kann das Blattimage voll zur Geltung kommen. Den einteiligen Hals haben wir mit einem Griffbrett aus Molukkenpalisander kombiniert. In das Grifbrett haben wir selbst hergestellte Claydots eingesetzt. Die Saitenführung verläuft von einem Sattel aus Knochen bis hin zu einer ABM Wraparound-Bridge, welche die Klangübertragung durch ihre Torisionskräfte, ähnlich wie bei Wersterngitarren, in Maserungsrichtung auf den Körper überträgt. Der Klang wird dadurch sehr offen akustisch, direkt und sehr differenziert in allen Lagen. Versiegelt ist die November mit Nitrocellulose Vintage- Silkgloss-Finish. Wir haben sie mit .011er Pyramid Saiten bestückt. Ihr Gewicht beträgt 3,35 Kg.

Das Instrument

Body echtes Mahagoni, Swietenia sp, ca. 300 Jahre alt, light-weighted, einteilig
Decke echtes Mahagoni, Swietenia sp, ca. 300 Jahre alt, light-weighted, einteilig Binding aus Beelitzer Feldahorn
Hals echtes Mahagoni, Swietenia sp, ca. 300 Jahre alt, D Profl 21 mm, Breite Sattel 44mm, Breite 12, Bund 54mm, einteilig
Griffbrett Molukken Palisander, Radius 12°
Finish Ahornblatt als transparentes UV Image auf der Decke, Lackierung in Nitrocellulose Vintage-Silkgloss-Finish
Gears Kluson Vintage MC6LN
Pickups Amber, P94 Topmount Sonderanfertigung
Pot CTS TVT 500 Kohm als Panorama-Regler, Doppel-Tebble-Bleed 470pF
Bünde Wagner 9665 18% Zink
Bridge ABM Wraparround Glockenmessing
Inlays Selbst angefertigte Clay-Dots aus Ton
Sattel Knochen
Gewicht 3350 Gramm
Auflage limitiert auf 6 Stück
Preis 7900,00 EUR inkl. Koffer und Zertifikat